Hinweis: Aufgrund eines Trauerfalls bleibt die Galerie in Husum am Samstag, 26.08. geschlossen

Galerie in SPO: Heute offen von 13.00 – 17.00 Uhr.

Galerie in Husum: Heute geschlossen.

 Galerie in Sankt Peter Ording

In der Sommersaison auch Sonntags von 13-17 Uhr geöffnet

Klassiker der Druckgrafik

Ausstellungseröffnung am 26. November 2023 um 11 Uhr

Zur Freiheit der Erfindung in der Druckgrafik der Moderne

Ausstellung in Husum

26. November 2023 – 24. Februar 2024

26. November 2023 –
24. Februar 2024

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde die handwerklich und technisch anspruchsvolle Druckgrafik von vielen Künstlerinnen und Künstlern als Gegenbewegung zur Industrialisierung ausgeübt. Sowohl Marc Chagall als auch Joan Miró vertraten die Ansicht, Kunst solle auch erworben werden können.

Lithografie, Radierung und Holzschnitt ermöglichten durch hohe Auflagen günstige Preise.
Die Druckkunst erblühte und sorgte dafür, dass der Erwerb von Kunstwerken für einen größeren Kundenkreis erschwinglich wurde. Sie trug zur Demokratisierung der Kunst bei, wurde zur autonomen Gattung und erweiterte den klassischen Kunstbegriff.

Im Frühjahr 2018 erkannte die Deutsche UNESCO-Kommission die künstlerisch-handwerklichen Drucktechniken als immaterielles Kulturerbe an.

Zum Jahresabschluss widmen wir unsere Ausstellung der Druckkunst und ihren namhaften Vertretern wie z.B. Georges Braque, Marc Chagall, Salvador Dalí, Max Ernst, Horst Janssen, Joan Miró, Emil Nolde, Karl Schmidt-Rottluff und Paul Wunderlich.

Sie alle belegen sowohl die Seriosität der Kunstgattung als auch ihr umfangreiches Repertoire an Ausdrucksformen. Der intuitive und spielerische Umgang mit technischen Herausforderungen und die Erprobung neuer Verfahren sind bezeichnend für die Druckgrafik.

Joan Mirós biomorphe Formen, lineare Zeichen und Strichfiguren verbreiten eine bunte Heiterkeit. Auch suchen zahlreiche Grafiker über Generationen hinweg die Nähe zur Dichtung und zur Literatur wie z.B. Marc Chagall. Viele von ihnen illustrieren und kommentieren in grafischen Werken die Dramen des Lebens, seien es die eigenen oder die de randeren.